Inhalt
Icon Literatur
Icon Zeitschriftenbeitrag

Dokumentart(en): Zeitschriftenbeitrag
Titel der Veröffentlichung: Computertechnik im Rehabereich: Was ist wirklich möglich?

Bibliographische Angaben

Autor/in:

k. A.

Herausgeber/in:

hw-studio weber

Quelle:

Not, 2003, 12. Jahrgang (Heft 4), Seite 48-49, Leimersheim: hw-studio weber, ISSN: 1616-2234

Jahr:

2003

Der Text ist von:
hw-studio weber

Der Text steht in der Zeitschrift:
Not, 12. Jahrgang (Heft 4), Seite 48-49

Den Text gibt es seit:
2003

Inhaltliche Angaben

Abstract:

Das steht in dem Text:

Beschrieben werden einige Neuheiten im Bereich computertechnisch gestützter Rehabilitationsmaßnahmen. Erst seit den letzten Jahren werden behinderten Menschen mittels Computertechnik Hilfen zur Bewältigung des Alltags an die Hand gegeben. Heute ist es möglich, die elektronischen Hilfsmittel an die meisten Behinderungen individuell anzupassen.

Beispielsweise sind eine Vielzahl an Spezialtastaturen für den Computer erhältlich, um Blinden, Menschen mit eingeschränktem Sehvermögen oder Bewegungsfähigkeit die Nutzung von PCs zu ermöglichen. Die Bandbreite der Modifikationen an der Tastatur umfasst angepasste Größe, Druckempfindlichkeit und spezielle Anordnung der Tasten. Auch die Maus kann angepasst oder durch einen Joystick (zum Beispiel Kinn- oder Rollstuhljoystick) ersetzt werden. Es ist möglich, sämtliche Funktionen des Computers mit der Maus/ dem Joystick zu bedienen. Des Weiteren ist es möglich, sich mit Sprachsoftware den Bildschirminhalt vorlesen zu lassen oder sich Texte in Blindenschrift auszudrucken.

Die Technik spielt auch in den Bereichen Kommunikation und Umfeldkontrolle eine bedeutende Rolle. Technische Geräte wie zum Beispiel Eingabegeräte mit Buchstaben oder Symbolen, die durch Körpersignale (drücken, zwinkern, bewegen) Gedanken in Sprache übersetzen, erhalten die Kommunikationsfähigkeit des Schwerbehinderten mit der Umwelt. Fernbedienungen steuern Gebrauchsgegenstände wie Heizung, Licht, Fernseher, Telefon, Fenster, Haustüröffnung und vieles mehr. Dieses kann heutzutage manuell über eine Tastenbedienung, über Sprachsteuerung oder Lichtkegel geschehen.

Bei dieser Vielfalt an technischen Hilfsmitteln ist es besonders wichtig, das technisch Machbare den Gegebenheiten, d. h. sowohl den Bedürfnissen der Betroffenen als auch dem häuslichen Umfeld anzupassen.

Wo bekommen Sie den Text?

Fachmagazin NOT
https://not-online.de/

Weitere Informationen zur Veröffentlichung

Fachmagazin NOT
https://not-online.de/

Um Literatur zu beziehen, wenden Sie sich bitte an Bibliotheken, die Herausgeber, den Verlag oder an den Buch- und Zeitschriftenhandel.

Mehr bei REHADAT:

Schlagworte:

ICF-bezogene Informationen im ICF-Lotsen:

Referenznummer:

R/ZS0113/4000

Informationsstand: 24.10.2003