Inhalt

News

26.10.2020 | REHADAT-Online-Seminare im November

Berufliche Rehabilitation und Teilhabe

Gut informiert mit REHADAT, daneben ein rotes Quadrat in einem größeren blauen Quadradt

Da unsere üblichen Präsenz-Seminare im Moment nicht möglich sind, bietet REHADAT im November wieder drei  Online-Seminare an. Die Seminare beschäftigen sich mit relevanten Fragen der (beruflichen) Rehabilitation und Teilhabe. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Berufliche Teilhabe gestalten
(Dienstag, 24. November 2020, 10.00-11.30 Uhr)
In diesem Online-Seminare geben wir Ihnen einen Überblick über wichtige Aspekte der beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderungen und  ordnen Auftrag und Ziel von REHADAT vor dem sozialrechtlichen Hintergrund von „Rehabilitation und Teilhabe“ ein. Außerdem zeigen wir anhand eines Beispiels aus der Praxis, wie ein Arbeitsplatz samt Arbeitsumgebung für einen blinden Sachbearbeiter gestaltet wurde, welche Leistungen zur Teilhabe dabei eine Rolle gespielt haben und welche Akteurinnen und Akteure beteiligt waren. Abschließend stellen wir Ihnen vor, wie Sie REHADAT als hilfreiche Informationsquelle bei der Gestaltung beruflicher Teilhabe nutzen können.

Hilfsmittelversorgung durch die Gesetzliche Krankenversicherung
(Mittwoch, 25. November 2020, 11.00-12.00 Uhr)
Wenn aufgrund einer Erkrankung oder eines Unfalls Hilfsmittel erforderlich werden, übernimmt bei Versicherten der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) diese in der Regel die Kosten. Hilfsmittel für die persönliche Nutzung bilden somit eine wesentliche Grundlage für eine gelungene Rehabilitation und damit auch für die Teilhabe von Menschen am sozialen und beruflichen Leben. Bei der Hilfsmittelversorgung durch die GKV sind einige wichtige rechtliche Grundlagen und Abläufe zu beachten, auf die wir im Online-Seminar eingehen.

Arbeitsgestaltung mit Hilfsmitteln und technischen Arbeitshilfen
(Mittwoch, 25. November 2020, 14.00-15.00 Uhr)
Die Vielfalt an unterstützenden und innovativen Technologien bietet zahlreiche Möglichkeiten, Arbeitsplätze und das Arbeitsumfeld bedarfsgerecht auszustatten und damit die Teilhabechancen für Menschen mit Leistungseinschränkungen zu verbessern. Sie erfahren in diesem Online-Seminar, welche technischen Hilfen einsetzbar sind und wo Sie sich einen Marktüberblick verschaffen können, wie eine behinderungsgerechte Arbeitsplatzgestaltung abläuft und wer Betriebe und Beschäftigte beraten sowie finanziell unterstützen kann.

Mehr Informationen und die Anmeldung finden Sie hier: www.rehadat.de

22.10.2020 | Online-Seminar zum Einfluss der Corona-Pandemie auf das digitale und barrierefreie Arbeiten - 18.11.2020

Digitale und barrierefreie Unternehmen kommen erfolgreicher durch die Krise!

Logo der Aktion Mensch

Viele Unternehmen sind über die Möglichkeiten barrierefreie digitale Arbeitsplätze einzurichten unzureichend informiert und überschätzen tendenziell den damit verbundenen Aufwand. Angesichts der Pandemie ändern sich die Rahmenbedingungen für Arbeitsplätze. So finden eine zunehmende Digitalisierung und Flexibilisierung von Arbeitsplätzen statt. Es ist davon auszugehen, dass auch barrierefreie Arbeitsplätze in diese Entwicklung einbezogen sind und sich daraus neue Perspektiven ergeben.

Folgende Fragen wollen wir im Rahmen unseres Online-Seminars gemeinsam mit Ihnen diskutieren:

  • Wie ändert Corona den Blickwinkel auf barrierefreie Arbeitsplätze?
  • Welchen Einfluss hat die Umsetzung der aktuellen EU-Richtlinie?
  • Sind digitale und barrierefreie Unternehmen erfolgreicher?

Hier geht es zum Online-Seminar: https://www.eventbrite.de/e/digitale-und-barrierefreie-unternehmen-kommen-erfolgreicher-durch-die-krise-tickets-123006147699

15.10.2020 | Online-Qualifizierungsreihe Teilhabe 4.0 - Start: 29.10.2020

Digitale Barrierefreiheit als Chance für kleine und mittelständische Unternehmen

Frau am Schreibtisch mit Telefon

Strukturen und Prozesse der Arbeitswelt werden digitalisiert, im Wettbewerb werden langfristig diejenigen Unternehmen nachhaltig Erfolg haben, die Barrierefreiheit als Wettbewerbsvorteil für sich zu nutzen wissen. Digitale Barrieren sind als Problemstellung weitgehend unbekannt und ein großes Hemmnis. Dies betrifft nicht nur die Kundenansprache, sondern auch die Beschäftigung von Menschen mit (altersbedingten) Einschränkungen oder Behinderung.

Sie erfahren in diesem Online-Seminar:

  • wie Unternehmen digitale Barrieren abgebaut und damit einen Wettbewerbsvorteil aufgebaut haben.
  • welchen konkreten Mehrwert die digitale Barrierefreiheit darüber hinaus bietet.
  • welche rechtlichen Rahmenbedingungen heute schon gelten.
  • was barrierefreie Software, barrierefreie Apps und barrierefreie Dokumente sind.
  • wie barrierefreie Webseiten positive Nutzungserlebnisse schaffen.
  • und welche Unterstützungsangebote Unternehmen in Anspruch nehmen können.

Hier geht es zum Online-Seminar: https://www.teilhabe40.de/schulung-fuer-unternehmen

12.10.2020 | Erfolgsfaktor Information

Ergebnisse der REHADAT-Befragung „Mit Rheuma im Job“

Tortendiagramm zur Aussage

In Deutschland haben zwei Prozent der erwachsenen Bevölkerung, also etwa 1,5 Millionen Menschen, eine entzündlich rheumatische Erkrankung. Viele von ihnen sind im erwerbsfähigen Alter.

Die berufliche Situation von Menschen mit dieser Rheumaform ist bisher jedoch nur wenig erforscht. Daher hat REHADAT mit Unterstützung der Deutschen Rheuma-Liga, der Selbsthilfeorganisation Rheumaerkrankter, eine Befragung zur Arbeitssituation von Menschen mit entzündlichen rheumatischen Erkrankungen durchgeführt.

Erfreuliches Ergebnis für den Welt-Rheuma-Tag am 12. Oktober: Der Großteil der Befragten kann seiner beruflichen Tätigkeit weitestgehend uneingeschränkt nachgehen und fühlt sich insgesamt gut im Job integriert. Zwei Drittel nehmen ein unterstützendes Klima in ihrem Betrieb wahr. Nachholbedarf gibt es in Bezug auf Information und Kommunikation: 36 Prozent fühlen sich unzureichend zum Thema „Beruf“ im Zusammenhang mit Ihrer Erkrankung beziehungsweise Behinderung informiert. 

Das sind die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick:

  • 84 Prozent der Befragten fühlen sich insgesamt gut im Job integriert.
  • 71 Prozent können ihre berufliche Tätigkeit aufgrund der Arbeitsgestaltung im Großen und Ganzen uneingeschränkt ausüben.
  • 68 Prozent geben an, dass im Betrieb ein unterstützendes Klima herrscht.
  • 31 Prozent fühlen sich ausreichend zum Thema Beruf im Zusammenhang mit ihrer Einschränkung informiert.

Mehr Informationen zur Befragung, zu den Einzelergebnissen und zum Fazit können Sie hier downloaden: www.rehadat.de.

01.10.2020 | Mehr Menschen mit Behinderungen beschäftigen

Personalkompass Inklusion in zweiter Auflage erschienen

Ausschnitt Titelblatt Personalkompass: eine stilisierte Person im Rollstuhl steht vor verschiedenen Wegweisern

Der Personalkompass Inklusion hat in der Vergangenheit dazu beigetragen, dass sich mehr Betriebe über die berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen informieren. Die dort zusammengestellten Informationen haben geholfen, Arbeitsplätze behinderungsgerecht zu gestalten, Unterstützung bei Fragen der Förderung zu erhalten oder über andere Unternehmen zu lesen, die dies bereits erfolgreich geschafft haben. Jetzt liegt der Personalkompass in einer aktualisierten und überarbeiteten Auflage vor.

Dazu die REHADAT-Projektleiterin Andrea Kurtenacker: „Die erste Auflage des Personalkompass Inklusion war 2015 sehr schnell vergriffen, und wir hörten aus den Unternehmen, dass er sie bei ihrer Personalpolitik gut unterstützt. Das hat uns ermutigt, eine erweiterte und aktualisierte Version zu erstellen, denn Gesetze haben sich geändert, neue Zahlen sind verfügbar. Wir wünschen uns, dass der Personalkompass weiterhin dazu beiträgt, dass noch mehr Menschen mit Behinderungen in den Unternehmen eingestellt oder ausgebildet werden.“

Der Personalkompass Inklusion versteht sich als Leitfaden vor allem für kleine und mittlere Betriebe (KMU), ein modernes Personalmanagement zu betreiben. Denn gerade KMU heben immer wieder den Informationsbedarf hervor, wenn es um Fragen der Fachkräftesicherung, der Arbeitsgestaltung oder der Personalstrategien geht. Der Leitfaden stellt Praxiswissen zusammen und nutzt dafür Formate wie Checklisten, Kontakt- und Förderhinweise, Good-Practice-Beispiele, Überblicksartikel und ein Glossar.

Hier steht der neue Personalkompass Inklusion als PDF-Datei zum Download bereit: http://rehadat.link/personalkompass

Wer die Printversion erhalten möchte, kann bis zu drei Exemplare hier anfordern: www.rehadat.de/presse-service/publikationen

29.09.2020 | Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Der neue REHADAT-Newsletter ist online

Logo REHADAT-Newsletter: bunte Quader purzeln durcheinander

Lesen Sie, was es Neues bei REHADAT und zur beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderungen gibt. In der fünften Ausgabe 2020 finden Sie folgende Themen:

  • REHADAT-Gute Praxis online
  • Kurz erklärt: Was ist ein Bildschirmlesegerät?
  • Hilfsmittel weltweit: Neuer EASTIN-Film online
  • Online-Seminare mit Corona-Bezug
  • Urteil: Keine Kostenübernahme für elektronischen Postwagen
  • Alles zum Thema Recht: Aktion Mensch bündelt Informationen
  • Inklusion als Chance in 1.900 Unternehmen
  • Beste Beispiele prämiert – Inklusionspreis 2020
  • BA analysiert Arbeitsmarkt 2019 für Menschen mit Behinderung
  • Welche Folgen hat Corona für Menschen mit Behinderungen? DVfR steuert Konsultationsprozess
  • BAR-Arbeitshilfe: Rehabilitation und Teilhabe von Menschen mit Krebs
  • Beratungslandkarte des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbandes

Hier können Sie den Newsletter aurufen:  www.rehadat.de/newsletter/aktuelle-ausgabe/

Wir wünschen eine interessante Lektüre!

14.09.2020 | Weiterbildung

Online-Seminare mit Corona-Bezug

Corona-Viren

Corona bewegt nach wie vor die Welt und ein Ende der Pandemie ist erst einmal nicht in Sicht. Die Folgen betreffen auch die berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in Deutschland. Für Betroffene, Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen sowie andere Akteure der beruflichen Teilhabe wie Personalverantwortliche, Bertriebsratsmitglieder und Schwerbehindertenvertretungen sind Aufklärung, Beratung und Information zu den Themen Arbeitsmarkt, Prävention, Arbeitsschutz und Rehabilitation jetzt besonders wichtig.

Bei REHADAT-Seminaranbieter finden Sie eine Übersicht aktueller Online-Seminare zur beruflichen Teilhabe mit Corona-Bezug.

Themen sind unter anderem:

  • Als SBV Risikogruppen in Zeiten von Corona unterstützen
  • Arbeitsschutz im Betrieb gemäß neuer Corona-Standards
  • Arbeitsrechtliche Fragen zum Coronavirus
  • Individuelles BEM-Fallmanagement während der Corona-Krise
  • Psychologische Unterstützung in der Corona-Krise

Infos zu den Online-Seminaren und Links zu den Anbietern unter: www.rehadat-seminaranbieter.de/online-seminare/online-seminare-mit-corona-bezug/
Mehr Infos zu den Auswirkungen von Corona auf die berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in Deutschland lesen Sie im REHADAT-Spezial: www.rehadat.de/corona-spezial

28.08.2020 | Menschen mit Behinderungen erfolgreich ausbilden und beschäftigen

900 Praxisbeispiele im REHADAT-Portal Gute Praxis

Homepage REHADAT-Gute Praxis: ein junger Mann im Rollstuhl arbeitet in einer Schreinerei

Das Portal REHADAT-Gute Praxis – mit vielen Beispielen zur beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderungen – ist mit neuem Layout, erweiterten Inhalten und für mobile Endgeräte optimiert online gegangen.

Sie finden jetzt unter www.rehadat-gutepraxis.de:

  • 900 Beispiele gelungener Inklusion von Menschen mit Behinderungen in Unternehmen in Deutschland
  • Anregungen für eine optimale individuelle Arbeitsgestaltung, zum Übergang von der Schule in den Beruf sowie zu Aus- und Weiterbildung oder Umschulung von Menschen mit unterschiedlichen Behinderungsarten (körperliche, geistige, psychische und Sinnesbehinderungen) – z. B. Informationen zu Maßnahmen, zu eingesetzten Hilfsmitteln und zur finanziellen Förderung
  • Praxisnahe Interviews mit Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern, Beschäftigten und Fachleuten 
  • Anschauliche Best-Practice-Videos
  • Inklusionsvereinbarungen und Aktionspläne von Unternehmen aus vielen Branchen
  • Beschreibungen von modellhaften Beschäftigungen – ausgehend von der Arbeitsplatzgestaltung bis hin zu neuen Ansätzen zur beruflichen Teilhabe
  • Möglichkeiten der Beteiligung: Betriebe und Interessenvertretungen können ihre eigenen guten Beispiele schnell und einfach zur Veröffentlichung übermitteln

Dazu REHADAT-Projektleiterin Andrea Kurtenacker: „REHADAT-Gute Praxis bietet einen umfangreichen und konkreten Überblick über die vielen guten Beispiele zur Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen in Unternehmen in Deutschland. Wir hoffen sehr, dass wir mit diesen Informationen noch viele weitere Betriebe erreichen, inspirieren und motivieren können.“

Hier können Sie das Portal aufrufen: www.rehadat-gutepraxis.de.

 

19.08.2020 | Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderung

BA veröffentlicht Analyse für 2019

Ausschnitt Deckblatt BA-Bericht 'Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderung'

Die Bundesagentur für Arbeit hat ihre Analyse des Arbeitsmarktes für Menschen mit Behinderung für 2019 veröffentlicht.

Der umfangreiche Bericht beantwortet z. B. solche Fragen:

  • Wie entwickelt sich die Anzahl schwerbehinderter Menschen?
  • Welchen Grad der Behinderung haben schwerbehinderte Menschen und welche ist ihre schwerste Behinderung?
  • Wieviele schwerbehinderte Menschen sind am Erwerbsleben beteiligt?
  • Wieviele schwerbehinderte Menschen sind in größeren Betrieben beschäftigt?
  • Welchen Wirtschaftszweigen gehören diese Betriebe an?
  • Wieviele schwerbehinderte Menschen sind arbeitslos?
  • Wie alt sind sie und welche Berufsabschluss haben sie?
  • Wieviele schwerbehinderte Menschen sind an welchen arbeitsmarktpolitischen Instrumenten beteiligt?

Hier können Sie den Bericht aufrufen (Excel, 2019 - Deutschland): statistik.arbeitsagentur.de

12.08.2020 | REMINDER: Umfrage „Mit Rheuma im Job“

Noch bis zum 30. August mitmachen!

Sprechblase mit Fragezeichen: REHADAT-Umfrage „Mit Rheuma im Job“

Mit der Online-Umfrage möchte REHADAT mehr über die berufliche Situation von Menschen mit Rheuma erfahren. Die Befragung erfolgt anonym und richtet sich gezielt an Menschen mit Rheumatoider Arthritis, Lupus Erythematodes und Morbus Bechterew, die aktuell in einem Arbeitsverhältnis sind, selbstständig berufstätig sind oder eine Ausbildung absolvieren.

Die Ergebnisse fließen in eine Informationsbroschüre für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sowie Betroffene ein und werden auf REHADAT veröffentlicht.

Hier können Sie die Umfrage aufrufen: https://bit.ly/2B0XqX8

Herzlichen Dank für Ihre Beteiligung! Wir freuen uns auch, wenn Sie den Link zur Umfrage teilen. Die Umfrage läuft bis zum 30.08.2020.