Inhalt

News 10

12.08.2020 | REMINDER: Umfrage „Mit Rheuma im Job“

Noch bis zum 30. August mitmachen!

Sprechblase mit Fragezeichen: REHADAT-Umfrage „Mit Rheuma im Job“

Mit der Online-Umfrage möchte REHADAT mehr über die berufliche Situation von Menschen mit Rheuma erfahren. Die Befragung erfolgt anonym und richtet sich gezielt an Menschen mit Rheumatoider Arthritis, Lupus Erythematodes und Morbus Bechterew, die aktuell in einem Arbeitsverhältnis sind, selbstständig berufstätig sind oder eine Ausbildung absolvieren.

Die Ergebnisse fließen in eine Informationsbroschüre für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sowie Betroffene ein und werden auf REHADAT veröffentlicht.

Hier können Sie die Umfrage aufrufen: https://bit.ly/2B0XqX8

Herzlichen Dank für Ihre Beteiligung! Wir freuen uns auch, wenn Sie den Link zur Umfrage teilen. Die Umfrage läuft bis zum 30.08.2020.

10.08.2020 | Berufliche Rehabilitation in der Corona-Pandemie

Sonderausgabe der REHAVISION

Deckblatt der REHAVISION-Sonderausgabe zu Corona

Die Corona-Pandemie hat in den vergangenen Monaten auch die berufliche Rehabilitation in Berufsförderungswerken (BFW) stark geprägt. In kürzeren Sonderausgaben widmet sich ihr Magazin REHAVISION nun dem Thema.

Die erste REHAVISION zum Schwerpunkt wirft einen Blick zurück. Sie zeigt, wie die BFW in der Krise agiert haben und vor welchen Herausforderungen sie standen. Denn die Qualifizierung wurde corona-bedingt nicht abgebrochen, sondern auf alternative Lernformen im häuslichen Umfeld umgestellt. Seit Mai findet eine stufenweise Wiederaufnahme des Präsenzbetriebes statt.

Mehr Informationen und die aktuelle Sonderausgabe finden Sie hier: www.bv-bfw.de

28.07.2020 | Was ist neu bei REHADAT und in der beruflichen Teilhabe?

REHADAT-Newsletter erschienen

Schriftzug REHADAT-Newsletter mit bunten Quadraten © REHADAT

Der REHADAT-Newsletter 4/2020 ist erschienen. Sie finden darin folgende spannende Themen:

  •  Corona und die berufliche Teilhabe: Welche Infos bietet REHADAT?
  •  REHADAT-ICF-Lotse: Klassifikation unterstützt Recherchen zu Behinderung und Teilhabe
  •  REHADAT-Umfrage „Mit Rheuma im Job“
  •  Urteil: Muss die SBV vor Entscheidung über Gleichstellung unterrichtet werden?
  •  Kurz erklärt: Was ist Transkriptionssoftware?
  •  Inklusionsbetriebe in Deutschland: Verzeichnis 2020 veröffentlicht
  •  Übersicht über Werkstätten für behinderte Menschen
  •  Zahl der anderen Leistungsanbieter wächst
  •  Neue Projekte in REHADAT-Forschung
  •  Schwerbehinderte Menschen in Deutschland: Neue Zahlen
  •  Gut gemacht: NRW-Landesverfassung in Leichter Sprache

Hier können Sie den Newsletter direkt lesen: www.rehadat.de

27.07.2020 | Mit „Mixed Reality“ fit fürs Berufsleben 4.0

Erfolgreich kooperieren

Menschen, die z. T. eine Virtual Reality Brille tragen, stehen in einem Computerraum

Im Rahmen eines innovativen Forschungsprojekts absolvieren Auszubildende des Berufsbildungswerks Neckargemünd ihr Praktikum bei der GFN AG, einem Dienstleister der IT-Branche.

Die eingesetzten Technologien bieten den Azubis mit Behinderung die Möglichkeit, sich an „Orte des Geschehens zu begeben“, die in der Realität nicht barrierefrei sind, um dort Kollegen anzuleiten oder zu unterstützen. Gut qualifizierte Mitarbeitende mit Behinderung, die über wertvolle fachliche Kompetenzen und Erfahrungen verfügen, können so zu so genannten Reality Coaches qualifiziert werden.

Mehr Informationen hier: www.bbw-neckargemuend.de

23.07.2020 | Neu in REHADAT-Forschung

Interessante Projekte zu Digitalisierung, Übergang Schule-Beruf, Unterstützung für Unternehmen bei psychischen Erkrankungen und mehr

logo-forschung

Wir möchten Ihnen sieben spannende Projekte zum Nachlesen vorstellen, die wir in der letzten Zeit neu im Portal REHADAT-Forschung aufgenommen haben.

1) Im ersten Projekt geht es darum, die zunehmende Digitalisierung in der Arbeitswelt auch für Menschen mit (Schwer-)Behinderungen zugänglich zu gestalten.

Zum Projekt: Teilhabe 4.0: Digitalisierung der Arbeitswelt barrierefrei gestalten

2) Die Potentiale von digitalen assistiven Technologien zur Vermittlung kultureller Inhalte in Museen für Menschen mit intellektuellen Beeinträchtigungen, werden im zweiten Projekt untersucht und erprobt.

Zum Projekt: Kulturelle Teilhabe im Museum – Potentiale der Digitalisierung: Im Rahmen des Leibniz-WissenschaftsCampus Braunschweig – Postdigitale Partizipation

3) Das Verbundprojekt „KOPF22“ verfolgt das Ziel, frühzeitig zu erkennen, ob eine Person gefährdet ist, ihre Erwerbsfähigkeit ganz oder teilweise zu verlieren. Dazu wird u. a. ein digitales Instrument (aktivAPP) entwickelt und in den beteiligten Jobcentern genutzt.

Zum Projekt: KOPF22 - Kooperation für Prävention, Fitness und Gesundheit im Jobcenter

4) Das vierte Projekt will junge Menschen mit geistiger Beeinträchtigung und komplexen Kommunikationsbedürfnissen mit Hilfe einer innovativen Methoden- und Verfahrenssammlung in die Lage versetzen, eine informierte und selbstbestimmte Berufswahl auf der Grundlage einer qualitativ hochwertigen vorberuflichen Ausbildung zu treffen.

Zum Projekt: Teilhabe im Transitionsprozess

5) Im Projekt „Unternehmen inklusiv“ werden Unterstützungsangebote für Unternehmen in den Bereichen Prävention, Gesundheitsförderung und (Wieder-)Eingliederung von Menschen mit psychischen Erkrankungen und Belastungen entwickelt und angeboten.

Zum Projekt: Unternehmen inklusiv

6) Das Projekt „SERVE“ will Versicherte, die bestimmte gesundheitliche Risikofaktoren aufweisen, frühzeitig mit einem Screening erfassen und entsprechenden Unterstützungsmaßnahmen mit Hilfe eines virtuellen, multidisziplinären "Sozialmedizinischen Kolloquiums" (SMK) zuführen.

Zum Projekt: SERVE - Sektorenübergreifende präventive Identifikation, Beratung und Unterstützung von Versicherten mit besonderen beruflichen Problemlagen

7) Im Projekt „MZEB“ geht es um die Beschreibung und Analyse der aktuellen ambulanten medizinischen Versorgung von Menschen mit geistigen oder Mehrfachbehinderungen sowie Veränderungen dieser Versorgung im Zuge der Einführung von Medizinischen Zentren.

Zum Projekt: Versorgung von Erwachsenen mit geistiger Behinderung oder schweren Mehrfachbehinderungen vor und nach Einführung von Medizinischen Zentren (MZEB)

09.07.2020 | Corona und die berufliche Teilhabe

Welche Infos bietet REHADAT?

Schriftzug: 'REHADAT-Spezial: Corona und die berufliche Teilhabe' begleitet von einem Virus

Auch bei REHADAT finden Sie Informationen darüber, welche Auswirkungen die Corona-Pandemie auf die berufliche Teilhabe von behinderten Menschen hat.

Unsere neue Seite "Corona – Folgen und Herausforderungen" bietet jetzt eine gute Übersicht und einen zentralen Einstieg in alle REHADAT-Inhalte. Zum Beispiel finden Sie Kontakadressen, Literaturhinweise, Webinare und Hilfsmittel, die einen Bezug zu Corona haben. Sie können außerdem nachlesen, wie sich die Arbeitslosenzahlen schwerbehinderter Menschen in Zeiten der Pandemie entwickeln, in welcher Lage sich Inklusionsbetriebe befinden und wie der Gesetzgeber die Werkstätten für behinderte Menschen unterstüzt.

Hier können Sie die neue Seite direkt aufrufen: https://www.rehadat.de/presse-service/corona/

07.07.2020 | Fort- und Weiterbildung 2020

BAR: Ab September wieder Präsenz-Seminare

Logo_Bundesarbeitsgemeinschaft_fuer_Rehabilitation © Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V.

Aufgrund der aktuell niedrigen Covid-19-Zahlen in den meisten Bundesländern, den damit einhergehenden Lockerungen und den aktuellen gesetzlichen Bestimmungen hat sich die Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) entschlossen, ihre Seminare ab 1. September wieder als Präsenz-Veranstaltungen stattfinden zu lassen

Hier geht es zur Fort- und Weiterbildungsübersicht 2020 der BAR https://www.bar-frankfurt.de/service/fort-und-weiterbildung/bar-seminare.html

 

01.07.2020 | Neu bei REHADAT-Seminaranbieter

Online-Seminare zur beruflichen Teilhabe mit Corona-Bezug

Logo von REHADAT-Seminaranbieter

Bei REHADAT-Seminaranbieter finden Sie jetzt auch eine Übersicht über aktuelle Online-Seminare zur beruflichen Teilhabe mit konkretem Corona-Bezug. Themen sind etwa:

  • Als SBV Risikogruppen in Zeiten von Corona unterstützen
  • Individuelles BEM-Fallmanagement während der Corona-Krise

Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen sowie anderen Akteure der beruflichen Teilhabe wie etwa die Schwerbehindertenvertretung erhalten in den Online-Seminaren verschiedener Anbieter wertvolle Praxishilfen für die Umsetzung der beruflichen Teilhabe in Zeiten der Corona-Krise.

Hier geht es zu den Online-Seminaren: www.rehadat-seminaranbieter.de/online-seminare/online-seminare-mit-corona-bezug

16.06.2020 | In eigener Sache

REHADAT-ICF-Lotse im neuen Design online

logo-icf

Das Portal REHADAT-ICF-Lotse wurde überarbeitet und ist nun online: in neuem Layout, mit erweiterten Inhalten und für mobile Endgeräte optimiert. Nutzerinnen und Nutzer können dort Informationen zu den Themen Behinderung, Arbeit und Teilhabe mithilfe der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) finden.

Mehr Infos in unserer aktuellen Pressemitteilung: www.rehadat.de/presse-service/pressemitteilungen

09.06.2020 | Aktueller Newsletter

REHADAT-Neuigkeiten in Leichter Sprache

newsletter-news

Soeben haben wir die aktuelle Ausgabe der REHADAT-Neuigkeiten in Leichter Sprache versendet. Sie lesen darin Neuigkeiten bei REHADAT sowie zur beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung im Allgemeinen. Wir wünschen Ihnen eine spannende Lektüre mit diesen Inhalten:

  • REHADAT: Neues Heft mit Werkstätten für behinderte Menschen
  • Caritas Augsburg: Neue Zeitung zur Corona-Krise
  • Neue Internet-Seite: Corona Leichte Sprache
  • Film-Tipp: Die Erfolgs-Geschichte von Marvin Kubitza
  • Lese-Tipp in Leichter Sprache:
  • 10 Jahre UN-Behindertenrechts-Konvention
  • Wörter in Schwerer Sprache

Hier können Sie den Newsletter aufrufen: www.rehadat.de